Historie

Auf den Spuren von Stahl und Eisen

Bereits im 18. Jahrhundert war der Borsigplatz ein absoluter Hotspot für Stahl- und Schwerindustrie. Damals ließ sich die Familie von Leopold Hoesch im Dortmunder Norden nieder und gründete dort die Hoesch AG, die bis in die 1980er Jahre zu den größten Stahlkonzernen Europas zählen sollte.

Diese Spuren der Dortmunder Stadtgeschichte kann man auch heute noch mit und auf dem Fahrrad nachverfolgen. Möglich machen das die geführten Fahrradtouren, die regelmäßig am Hoesch-Museum starten. Die spannende Route führt zuerst über das Gelände der ehemaligen Westfalenhütte, heute ThyssenKrupp. Danach geht es weiter zum PHOENIX See und über das Phoenix-West-Gelände zurück zum Hoesch-Museum in der Nordstadt. Dort findet zum Abschluss eine Kurzführung durch die Dauerausstellung statt.

Die Strecke ist etwa 27 km lang. Die Dauer der Tour beträgt, einschließlich einer Pause am PHOENIX-See, drei bis vier Stunden. Anmeldung im Museum unter Tel. 0231 / 844-5856, Kosten pro Teilnehmer 5 Euro.